HeRo Gitterroste GmbH

Höherweg 242

40231 Düsseldorf

Copyright 2019 HeRo Gitterroste GmbH
​​​​Schweißpressroste Schweißpressroste verzinkt Die fertigen Schweißpressroste werden in der Regel nach DIN EN ISO 1461 im Vollbad feuerverzinkt. Die geschlossene Zinkschicht gewährleistet einen hervorragenden Korrosionsschutz. Schweißpressroste Pulverbeschichtung Für spezielle Verwendungszwecke, vorzugsweise nach dem Verzinken, kann zusätzlicher Korrosionsschutz durch Pulverbeschichtung nach RAL-Farben erreicht werden. Schwerlastroste Schweißpressroste sind auch als Schwerlastroste besonders geeignet. Durch die homogene Verschweißung aller Kreuzungspunkte können hohe Schubkräfte aufgenommen werden. Schweißpressroste rutschhemmend Die Dimensionierung richtet sich nach der statischen und dynamischen Belastung und nach der frei tragenden Stützweite. Schweißpressroste in rutschhemmender Ausführung werden in allen Bereichen eingesetzt, in denen erhöhter Schmutzanfall auftritt. Sie sind geprüft nach den Richtlinien der Berufsgenossenschaften gemäß Merkblatt BGR 181. Rutschhemmung wird durch die gestanzten Tragstäbe erzielt. Wir erstellen nach Ihren Angaben die Zeichnungen und beraten Sie umfassend, damit Sie mit uns eine optimale Lösung erzielen. Konstruktion In ungeschwächte Tragstäbe werden verdrillte oder runde Querstäbe in einem Arbeitsgang unter hohem Druck eingepresst und gleichzeitig elektrisch voll verschweißt. Widerstandskraft Durch die homogene Vollverschweißung aller Kreuzungspunkte im Widerstandsschweißverfahren entsteht ein Gitterrost von ungewöhnlicher Festigkeit, größtmöglicher Widerstandskraft und optimaler Lastverteilung. Schnittfestigkeit Die speziellen Konstruktionsmerkmale des Schweißpressrostes machen ihn unübertroffen verwindungssteif und schnittfest. Auch bei nachträglich angebrachten Schnitten, die bei der Montage oftmals unvermeidlich sind, bleiben Zusammenhalt und Festigkeit des Schweißpressrostes in hohem Maße bestehen. Randeinfassung Unser Schweißpressrost erhält eine Quereinfassung aus Sickenband mit zwei Sicken. Der Rand wird mit jedem Tragstab automatisch doppelt verschweißt. Dabei wird Schlackenbildung völlig vermieden. Das Ergebnis sind Schweißpressroste mit gleichbleibender Qualität und sauberer Randeinfassung aus Flachmaterial. Schwerlastroste erhalten umlaufend eine Randeinfassung aus Flachmaterial. Die fertigen Schweißpressroste werden in der Regel nach DIN EN ISO 1461 im Vollbad feuerverzinkt. Die geschlossene Zinkschicht gewährleistet einen hervorragenden Korrosionsschutz. Für spezielle Verwendungszwecke kann zusätzlich Korrosionsschutz durch Bitumentauchung, Tauch- oder Spritzlackierung, Kunststoffbeschichtung oder durch andere Oberflächenbehandlungen erreicht werden (vorzugsweise nach dem Verzinken). Sicherheit Die an der Oberseite des Rostes plan eingeschweißten Querstäbe geben dem Fuß einen sicheren Stand; dies trägt zu erhöhter Sicherheit und zur Minimierung von Arbeitsunfällen bei. Lieferprogramm Schweißpressroste werden üblicherweise in Tragstablängen von 3050 mm, bzw. 6100 mm bzw. 12200 mm vorgefertigt. Diese Matten können problemlos transportiert und von den weiterverarbeitenden Kunden kostengünstig be- und verarbeitet werden. Werden Schweißpressroste verzinkt, sollten sie die Größe von 3050 mm x 1000 mm nicht überschreiten. Je nach Tragstabstärke werden tornierte Querstäbe, zwischen ca. 5 bis 8 mm dick, eingesetzt. Fabrikationsbreiten Die Fertigungsmethode der Schweißpressroste ergibt eine Standardbreite von 1000 mm (Nennmaß). Durch Schrumpfung nach dem Schweißverfahren verbleibt eine effektive Breite von ca. 998 mm, wodurch das Verlegespiel stets berücksichtigt ist. Als Standardbreite gilt neben 1000 mm noch die Breite von 485 mm. Die von 1000 mm abweichende Fabrikationsmaße verursachen Mehrarbeit und Verschnitt. Schweißpressroste sollten daher möglichst nicht von den Fabrikationsmaßen abweichen. Einzelroste innerhalb von Laufstegen und Bühnen werden nicht kleiner als 279 mm breit gefertigt. (siehe Fabrikationsbreiten). Typenbezeichnung der SP-Roste Aus der Typenbezeichnung der Schweißpressroste gehen die Fabrikationsart (Schweißpressrost), der Tragstab, die Maschenteilung (siehe Skizze) und die Randeinfassung hervor. Rutschhemmende Gitterroste werden durch den Zusatz Gls gekennzeichnet. (z.B. SP-Roste verz. Gls. 30 x 32 / 30 x 3) Sonderausführungen Neben den Standardausführungen sind weitere Maschenteilungen und Materialien (Werkstoffe) auf Anfrage möglich.